Sie sind hier: Startseite » Corona-Hinweise

Corona-Hinweise

Videoansprache zu Christi Himmelfahrt

Freitagsansprache "Die Macht der Gewohnheit"

Freitagsansprache vom 8. Mai

Gottesdienste feiern in St. Stephanus: die Regeln

Von vielen Menschen wurde die Feier der Gottesdienste in den letzten Monaten vermisst. Gerade in der Karwoche und an Ostern war es besonders schmerzlich, dass wir keine Gemeindegottesdienste feiern konnten. Die zahlreichen Angebote im Fernsehen und im Internet waren zwar kreativ und hilfreich, aber sie können den Gottesdienst als lebendige Gemeinschaft nicht ersetzen. Deshalb freue ich mich um so mehr, dass wir jetzt endlich wieder gemeinsam in unserer St. Stephanus-Kirche Gottesdienste feiern können. Wenn auch nicht so wie vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen, sondern unter Einhaltung von Auflagen, die wir unbedingt beachten müssen. Wenn die Gottesdienste am 10. Mai wieder beginnen, bitten wir Sie darum, folgende Regeln strikt einzuhalten:
Abstandsgebot: Wie in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens gilt auch in der Kirche ein Mindestabstand zu anderen Menschen von ca. 2 m. In der Kirche werden Sie markierte Plätze finden, an denen Sie als Einzelperson oder mit Menschen aus Ihrem Haushalt sitzen können. Bitte gehen Sie an denen, die bereits sitzen mit großem Abstand vorbei. Denken Sie bitte daran, dass der Abstand auch beim Ankommen vor der Kirche und nach dem Gottesdienst eingehalten werden muss.
Maskenpflicht: Parallel zu den Vorschriften, die für die Geschäfte und den ÖPNV gelten, besteht auch beim Gottesdienst die Pflicht, Mund und Nase abzudecken. Dazu ist eine einfache Maske aus Stoff oder ein Tuch ausreichend. Für den Fall, dass Sie keine Maske dabei haben, halten wir einen kleinen Notvorrat von Einmalmasken für Sie bereit.
Gottesdienstdauer: Die Staatsregierung beschränkt die Gottesdienstdauer in geschlossenen Räumen auf maximal 60 Minuten. Da das Tragen einer Gesichtsmaske für viele Menschen ungewohnt und belastend ist, werden wir die Liturgie kürzen und die Gottesdienstdauer auf ca. 30 bis 40 Minuten begrenzen.
Musik im Gottesdienst: Das Singen im Gottesdienst und der Gebrauch von Blasinstrumenten soll vorläufig ausgesetzt werden, da beides die Verbreitung des Virus gerade in geschlossenen Räumen begünstigt. Wir beschränken uns auf die Orgelmusik. Deshalb greifen Sie bitte nicht wie gewohnt zum Gesangbuch.
• Im Eingangsbereich der Kirche wird ein Desinfektionsmittelspender aufgestellt sein. Beim Eintreten und Verlassen der Kirche können Sie hier berührungslos Ihre Hände desinfizieren, in dem Sie Ihre Hände unter einen Sensor halten und das Desinfektionsmittel gründlich in Ihren Händen verreiben.
• Bis auf Weiteres verzichten wir auf die Feier des Heiligen Abendmahls, ebenso auf besonders gestaltete Gottesdienste wie z.B. Familiengottesdienste oder Gottesdienste mit musikalischer Gestaltung etwa durch Chöre oder eine Band, da hier die Abstands- und Hygienevorschriften kaum einzuhalten sind.
• Solange Kindergärten und Grundschulen geschlossen sind, findet auch kein Kindergottesdienst statt. In der Kirche liegt regelmäßig der Jugendfreund aus, in dem sich viele Anregungen für Familien mit Kindern finden lassen.
• Selbstverständlich gelten die bekannten Hygieneregeln wie das Niesen in die Armbeuge, sowie der Verzicht auf das Händegeben und die Umarmung.
• Da wir eine vergleichsweise große Kirche haben, verzichten wir vorläufig auf eine Voranmeldung zum Gottesdienst, sondern wir gehen davon aus, dass bei den Sonntagsgottesdiensten alle Gottesdienstbesucher einen Platz finden und dabei die geltenden Abstandsregeln einhalten können. Bitte benutzen Sie beim Hinausgehen nach dem Gottesdienst beide Gänge und beide Türen und achten Sie bitte dabei auf den notwendigen Abstand zur nächsten Person.
• Die Teilnahme am Gottesdienst ist allen Personen untersagt, die aktuell positiv auf COVID-19 getestet oder unter Quarantäne gestellt sind, Atemwegsprobleme (respiratorische Symptome jeder Schwere) haben, an einer Krankheit leiden, unspezifische Allgemeinsymptome oder Fieber haben oder in den letzten vierzehn Tagen Kontakt zu einem bestätigten an COVID-19 Erkrankten gehabt oder sich im selben Raum wie ein bestätigter COVID-19-Fall aufgehalten haben.
• Die Person, die Mesnerdienst hat, oder die Mitglieder des Kirchenvorstands unterstützen Sie gerne bei Ihrem Gottesdienstbesuch. Bitte folgen Sie ihren Hinweisen.

Für alle, die aus Sorge um die Gesundheit am Gottesdienst der Gemeinde nicht teilnehmen möchten, verweisen wir auf die Angebote im Fernsehen oder im Internet. Informationen dazu finden Sie auch im Gemeindebrief

Pfarrer Michael Grober

Gemeindeleben in Coronazeiten

Ziemlich abrupt wurde im März das öffentliche Leben in Bayern und ganz Deutschland lahmgelegt und heruntergefahren und damit auch das kirchliche Leben. Offensichtlich waren diese Maßnahmen notwendig und auch erfolgreich. Unser Gesundheitssystem wurde nicht überlastet und die stark steigende Kurve der Neuinfizierten mit dem Coronavirus konnte abgeflacht werden.
Das Leben der Kirchengemeinden ist dadurch weitgehend zum Erliegen gekommen, zumindest in der gewohnten Form. Die Gottesdienste an den Sonn- und Feiertagen mussten entfallen, was uns gerade in der Passions- und Osterzeit besonders geschmerzt hat. Aber auch die geplanten Taufen und Hochzeiten, ja sogar die Beisetzungen von Urnen wurden ausgesetzt. Mittlerweile finden Urnenbeisetzungen wieder statt, allerdings in sehr eingeschränkter Form wie bei den
Erdbestattungen: Maximal bis zu 15 Teilnehmer, in einem Zeitrahmen von 15 Minuten, alle Teilnehmer müssen Gesichtsmasken tragen. Neben der eigentlichen Trauer über den Verlust eines lieben Menschen, ist das für die Trauernden eine sehr belastende Situation.
Gemeindliches Leben lebt von der persönlichen Begegnung. Miteinander das Leben teilen, sich miteinander freuen, sich gegenseitig stützen, so wie es der Apostel Paulus sagt: „Freut euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden.“ Dieses Miteinander leben ist zur Zeit im leibhaftigen persönlichen Kontakt nicht möglich und wird es auch bis auf Weiteres nicht ohne massive Einschränkungen geben.
Neue Formen der Kommunikation sind in dieser Zeit entstanden oder alte wurden wiederbelebt. Telefon und Internet sind zu wichtigen Möglichkeiten des Kontakthaltens geworden. Für viele, auch für Ältere, ist die Möglichkeit der Videotelefonie wichtig geworden, um mit ihren Lieben im Austausch zu bleiben. Ich weiß von Enkeln, die ihrer Oma Skype einrichten, damit sie sich nicht nur hören, sondern auch sehen können. Auch im Bereich der Kirche erlebten die digitalen Medien in kurzer Zeit einen ungeahnten Aufschwung. So wurden beispielsweise Gottesdienste von unserem Nürnberger Regionalbischof live gestreamt oder Andachten von unserem Landesbischof über die sozialen Medien verbreitet. Seelsorge findet nun auch mehr am Telefon oder sogar über WhatsApp statt. Diese digitalen Angebote sind natürlich kein Ersatz für die Gemeinschaft in einem Gottesdienst oder bei einer unserer Gruppen und Kreise oder unseren gemeindlichen Veranstaltungen. Aber auch sie sind eine gute Möglichkeit in Kontakt zu bleiben. Ähnliches machte auch der Apostel Paulus in biblischen Zeiten. Wenn ihm die persönliche Begegnung mit seinen Gemeinden nicht möglich war, blieb der Apostel mit Briefen in Kontakt. Und in vielen Briefen ist etwas von der Vorfreude des Apostels zu spüren, wenn er seinen Besuch ankündigt.

Nun, wie kann es weitergehen? Wir haben erlebt, wie schnell sich die Situation ändern kann und damit auch die Regeln, die für das öffentliche Leben gelten. Deshalb können wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen, wie sich das Leben in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten ändern wird. Zunächst einmal lässt sich doch wohl soviel sagen: Die Gruppen und Kreise der Gemeinde werden sich auf absehbare Zeit weiterhin nicht treffen können, da Ausgangsbeschränkungen gelten und auf längere Zeit auch die Abstandsgebote eingehalten werden müssen. Auch das Pfarramt bleibt für den Publikumsverkehr geschlossen. Sie erreichen uns über Telefon und E-Mail. Das Pfarrbüro ist zu den Öffnungszeiten besetzt und die Pfarramtssekretärin ist in dieser Zeit telefonisch erreichbar. Mich erreichen Sie gut über Telefon oder E-Mail.
Besuche sind weiterhin nur in absoluten Ausnahmefällen möglich, z.B. für ein häusliches Abendmahl oder eine Aussegnung. Sie erhalten von uns eine Karte oder einen Anruf, wo sonst ein Besuch stattgefunden hätte. Gottesdienste können voraussichtlich ab dem 10. Mai wieder stattfinden, allerdings nur unter bestimmten Auflagen. Näheres dazu finden Sie in einem eigenen Artikel weiter oben. Die Konfirmation wurde vom 17. Mai auf zwei Termine, nämlich den 27. September und den 11. Oktober verschoben. Wenn Sie eine Taufe oder Hochzeit feiern möchten, nehmen Sie bitte direkt mit mir Kontakt auf. Wie der Konfirmandenunterricht für die neuen Konfis gestaltet werden kann, muss noch überlegt werden, da bin ich im direkten Kontakt mit den Konfirmandeneltern.
Alle Gemeindeveranstaltungen, darunter auch die Sommer-Serenade oder der Mitarbeiterempfang, müssen in diesem Sommer entfallen. Ob wir wie geplant unser Gemeindefest am 20. September feiern können, ist noch nicht absehbar. Wir versuchen sicherzustellen, dass der Gemeindebrief regelmäßig erscheinen kann. Allerdings kann sich die Lage in kürzester Zeit verändern und damit auch die jeweils geltenden Regeln. Deshalb bitten wir Sie, soweit es Ihnen möglich ist, immer wieder auf die Seiten unserer Homepage zu schauen, die ständig gepflegt wird. Ebenso sind wir auf Instagram vertreten: st_stephanus. Zusätzlich möchten wir einen Newsletter auf den Weg bringen, der über einen E-Mail-Verteiler schnell aktuelle Informationen zustellen kann. Wenn Sie diesen Newsletter erhalten möchten, schicken Sie uns bitte eine entsprechende E-Mail an: pfarramt.stephanus.oberasbach@elkb.de.
Zu guter Letzt möchte ich noch darauf hinweisen, dass unsere Kirche tagsüber geöffnet ist für die stille Andacht oder das Gebet. Wenn Sie möchten, können Sie Ihre Gedanken in das Gästebuch schreiben, das dort ausliegt. Falls Sie ein Gebetsanliegen haben, schreiben Sie es bitte auf eines der ausliegenden Blätter und legen es auf den Altar. Jeden Abend, bevor ich die Kirche schließe, bete ich am Altar das Abendlob, wie es in den Klöstern Tradition ist und nehme die Gebetsanliegen mit in die Fürbitten.

Bleiben Sie gesund, behütet und gesegnet.
Michael Grober, Pfarrer

Freitagsansprache "Nur für heute"

Freitagsansprache "Dein Reich komme"

Freitagsansprache "Sonderbare Zeiten"

Michael Grober mit Video "Osterbotschaft 2020"

Michael Grober mit Videobotschaft "Karfreitag"

Osterbrief von Pfarrer Michael Grober

Osterbrief des Landesbischofs

Freitagsansprache "You'll Never Walk Alone"

Lieferservice für Bedürftige nach Tafel-Schließung

Immer mehr Tafeln in Deutschland mussten aufgrund der Corona-Krise schließen, auch davon betroffen sind die Tafeln in Oberasbach und Umgebung. Um die bedürftigen Tafel-Nutzer auch weiterhin mit Lebensmitteln zu versorgen, hat ein Oberasbacher Unternehmen schnell reagiert und einen Lieferservice für Bedürftige ins Leben gerufen.

Der Aufruf zur Solidarität durch die Organisation Tafel Deutschland blieb in Oberasbach nicht lange ungehört. Schnell und unbürokratisch hat das Team vom Küchenteam Schulz reagiert und sich in einem Facebook-Aufruf an Oberasbacher Unternehmen und Privatpersonen gewendet.

Um den Menschen, die auf die Ausgabe der Tafel angewiesen sind, helfen zu können, benötigen Marion Schulz und ihre Mitarbeiter vor allem Spenden. Damit sind in erster Linie Sachspenden gemeint, vor allem haltbare Lebensmittel wie Mehl, Reis, Nudeln oder Konserven, aber auch Hygieneartikel wie Seife oder Toilettenpapier und weitere Artikel, die zum täglichen Leben nötig sind. Am Freitag wird auch gerne frisches Obst und Gemüse entgegengenommen, denn am Samstag ist Liefertag.

Die Übergabe der Waren erfolgt aus Sicherheitsgründen ohne persönlichen Kontakt: Vor dem Küchenstudio Schulz in der Wallensteinstraße 10 stehen Kisten für die Spenden bereit. Die Verteilung der Waren an die bedürftigen Personen erfolgt durch die Familie Schulz persönlich.

Mehr Details und ein großes Dankeschön an alle Spender finden Sie auf der Facebook-Seite des Küchenteam Schulz: https://bit.ly/2yocjRF
Bei Fragen können Sie sich auch gerne direkt an Frau Marion Schulz wenden.
Telefon: 0911 9994409
E-Mail: info@kuechenteam-schulz.de

Geistlicher Impuls – Pfarrer Michael Grober

Empfehlung der Landeskirche

Landeskirche empfiehlt allen Kirchengemeinden dringend, bis auf Weiteres auf alle Gottesdienste zu verzichten

Der Landeskirchenrat empfiehlt nach seiner heutigen Beratung allen bayerischen Kirchengemeinden dringend, bis auf Weiteres auf alle Gottesdienste zu verzichten. Das gilt auch für Konfirmationen, Trauungen und Taufen, mit Ausnahme von Bestattungen.

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm: „Für uns Christen ist der gemeinsame Gottesdienst eine große Kraftquelle und Ermutigung. Doch in diesen Tagen bedeutet nach Aussage aller Fachleute jede Versammlung von Menschen eine zusätzliche Infektionsgefahr, die das Corona-Virus weiterverbreitet. In der aktuellen Situation gebietet die Nächstenliebe, zuerst an die besonders gefährdeten Kranken und Schwachen zu denken und Rücksicht auf sie zu nehmen. Darum bitte ich gemeinsam mit dem Landeskirchenrat alle Kirchengemeinden dringend, bis auf Weiteres keine Gottesdienste mehr zu feiern, sondern andere Formen des Gebets und der Verkündigung zu nutzen. Wir gehen auf das Osterfest zu, das für die Botschaft der Hoffnung steht. Wir werden die richtigen Formen finden, um genau jetzt diese so aktuelle Osterbotschaft gut vernehmlich weiterzugeben. Schon jetzt entwickeln sich viele gute Ideen dafür.“

Der Landeskirchenrat empfiehlt, die traditionellen Gebetszeiten zu nutzen, zu denen täglich um 12 Uhr und um 18 Uhr die Kirchenglocken einladen. Viele Kirchengemeinden halten ihre Gotteshäuser geöffnet zum persönlichen Gebet und für seelsorgerliche Begleitung.

In Rundfunk, Fernsehen und Internet stehen täglich kurze Andachten und Gottesdienste zur Verfügung (z.B. die Mediathek des BR: www.br.de/religion oder die Gottesdienste in ZDF und Deutschlandfunk: www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste www.deutschlandfunk.de/kirchensendungen.915.de.html oder eine Zusammenstellung hier:
https://www.evangelisch.de/inhalte/167178/14-03-2020/corona-wo-digitale-kirche-jetztstattfindet-gottesdienste)

Die Telefonseelsorge steht jeden Tag rund um die Uhr für Gespräche zur Verfügung unter der Nummer 0 800 111 0111.
Aktuelle Informationen finden Sie unter bayern-evangelisch.de/corona.

München, 15. März 2020
Johannes Minkus, Pressesprecher

Gottesdienstangebote online

Gottesdienstangebote im Radio, Fernsehen und Internet, für evangelische Christen, die aus Sorge vor einer Ansteckung durch das Coronavirus den örtlichen Gottesdienst nicht besuchen wollen, gibt es ein breites Angebot von Gottesdiensten in Rundfunk und Fernsehen.
Der Bayerische Rundfunk sendet jeden Sonntag um 10:32 Uhr in Bayern 1 die halbstündige Evangelische Morgenfeier. Jeweils ab etwa 11 Uhr ist die Morgenfeier auch in der Mediathek des BR zum Nachhören verfügbar (www.br.de/mediathek/podcast/evangelischemorgenfeier/551).

Im Fernsehen sendet das ZDF jeden Sonntag um 9.30 Uhr abwechselnd einen evangelischen oder katholischen Gottesdienst (Informationen dazu www.zdf.fernsehgottesdienst.de). Ebenfalls jeden Sonntag und auch im Wechsel katholisch und evangelisch überträgt der Deutschlandfunk (DLF) einen Gottesdienst ab 10.05 Uhr (Informationen unter www.rundfunk.evangelisch.de/kirche-imradio/deutschlandfunk). Die Gottesdienste in ZDF und DLF sind so organisiert, dass jeden Sonntag ein evangelischer Gottesdienst mitgefeiert werden kann. Für beide Reihen gibt es Aufzeichnungen in den Mediatheken (www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste / www.deutschlandfunk.de/kirchensendungen.915.de.html).

Das Bayerische Fernsehen überträgt am 11. April von 22.00-23.00 Uhr die Feier der Osternacht aus Bad Reichenhall, mit Regionalbischof Christian Kopp als Prediger. Auch dieser Gottesdienst
ist nach Abschluss in der BR-Mediathek verfügbar.

Eine gute Übersicht über alle Gottesdienste, Andachten und religiösen Sendungen im „Ersten“ und den Landesrundfunkanstalten gibt es auf der Seite programm.ard.de/TV/Themenschwerpunkte/Kirche-und-Religion/Fernsehgottesdienste/Startseite. Hier sind sowohl Fernseh- als auch Hörfunkübertragungen aufgelistet.

Wöchentliche Hör-Andachten gibt es auch auf der Internetseite der Landeskirche unter www.bayern-evangelisch.de/andachten.php. Eine Übersicht über religiöse Beiträge in den bayerischen Privatradios gibt www.sonntagsblatt.de/artikel/medien/aktuelle-radio-und-tv-tipps

Auch die Seite www.rundfunk.evangelisch.de zeigt die nächsten Gottesdienste und Andachten.
Auf der Facebook-Seite fb.com/evangelischlutherischekircheinbayern postet die Landeskirche zudem auch Programmhinweise sowie bei Gottesdiensten aus Bayern die Links in die Mediatheken.

München, 12. März 2020
Johannes Minkus, Pressesprecher

Interessante Verlinkungen allgemein

Evangelischer Kindertagesstätten-Verbund Oberasbach
· http://www.evkita-oas.de

Unsere Nachbarn
· Dekanat Fürth
· St. Lorenz Oberasbach
· St. Markus Oberasbach
· Katholische Gemeinde St. Johannes
· Evangelische Jugend Oberasbach
· CVJM Unterasbach
· Diakoniestation Oberasbach
· Diakonisches Werk Fürth

Evangelisch-Lutherische Kirche
· Bayern Evangelisch
· Evangelische Kirche in Deutschland

Unser Partnerdekanat in Tansania – Siha
· www.siha-fuerth-partnerschaft.de